X

Cart

Menu

Saucen

Rezepte der Jamies 5-Zutaten-Küche

Jamie Olivers Kochbücher und Rezepte sind für ihre Einfachheit bekannt. Als Nur 5 Zutaten Autorin habe ich mich über das neue Jamies Kochbuch „Jamies 5-Zutaten-Küche“ riesig gefreut. Schließlich dreht sich hier alles um die einfache Zubereitung der Speisen aus Nur 5 Zutaten. Jamie Oliver setzt in seinen Rezepten auf qualitative Zutaten und sichert dadurch, trotz minimalistischen Konzepts, leckere Gerichte für diejenigen, die kaum Zeit zum Kochen haben.

Ich werde oft gefragt, wie es nun gehen soll, mit Nur 5 Zutaten zu kochen. Dass es gar nicht so kompliziert ist, beweist nun endlich auch Jamie Oliver. Wie in vielen meiner Rezepte, kreiert Jamie in seinem neuen Kochbuch Jamies 5-Zutaten-Küche*  mit wenig Aufwand vollwertige, sättigende und verdammt leckere Gerichte.

Und da es so viel Spaß macht Euch, meine lieben Leser, in den Kochprozess mit einzubeziehen, habe ich mir überlegt, mit Euch zusammen sich durch das neue Jamies Kochbuch durchzukochen. Damit das Bloggen noch mehr Spaß macht, habe ich Marina hinzugezogen – Illustratorin, Künstlerin und eine echte Genießerin. Mit Ihrer Hilfe, habt Ihr jede Woche eine Einkaufsliste in Farbe & Bunt – lasst Euch einfach Mal überraschen. Wollt Ihr mitentscheiden, was als nächstes im Blog erscheint, hinterlasst einfach unten ein Kommentar. Hier findet Ihr die Auflistung der ausgewählten Rezepte mit einer Verlinkung dazu.

Read More »

Schnelles Abendessen: Warmer Salat mit Pilzen und Tomaten

Schnelles Abendessen muss nicht aus Pizza & Co. bestehen. Ein klassischer Salat mit Salatblättern, Gurken und Tomaten kann aber manchmal ganz schön langweilig sein. Andererseits kann er einfach aufgepeppt werden und muss trotzdem nicht zu aufwendig sein. Ich möchte die Zubereitung vom Abendessen so einfach wie möglich gestalten. Daher habe ich ein Paar kleine Tricks entwickelt, wie ich das Abendessen schnell kochen kann, obwohl bei uns jeder was anderes isst.

Schnelles Abendessen – Warmer Salat mit Pilzen und Tomaten © Kateryna Kogan

Ich bewundere und beneide auch Menschen, die jeden Abend sich mit der Familie am Tisch versammeln und gemeinsam ihre Mahlzeit teilen. Ich bin anders aufgewachsen. Wir lebten zu fünft. Jeder kam einzeln in die  Wohnküche, schnappte etwas aus dem Kühlschrank und hat es schließlich gegessen. Allein. Bei meiner Oma gab’s sowas wiederum nicht. Sie sagte: „Hier ist kein Restaurant, alle essen zusammen“, was dann aber hieß, dass es keine große Auswahl gab. Und ob man es wollte oder nicht, aß man das, was auf den Tisch kam, unabhängig davon ob es einem schmeckte oder nicht.

Meine kleine aber feine Familie lässt sich ohne Probleme am Esstisch versammeln, doch jeder will was anderes essen – Salat, Nudeln mit Tomatensauce, gebackenes Gemüse mit frischem Brot. Es hört sich zwar nicht nach viel Arbeit an, doch letztendlich stehe ich lange in der Küche und mein Abendessen fällt dann viel später aus als beim Rest der Familie. Von einer Food-Bloggerin erwartet man eben, dass es wie in einem Restaurant ist. Auch die Food-Bloggerin selbst erwartet das.

Tomatensauce und gebackenes Gemüse lassen sich einfach vorkochen und passen perfekt zum schnellen Abendessen. Ein Salat muss jedoch frisch zubereitet werden. Auch wenn es nicht lange dauert, kann man auch hier vorsorgen: Read More »

Frühstück am Valentinstag: Blini mit Clementinen Curd

Frauen empfinden Gerüche, Berührungen und süße Speisen intensiver als Männer. Sie lieben kleine Aufmerksamkeiten, Blumen, schöne Wäsche und auch Unterwäsche. Frauen shoppen günstiger, spielen besser Fußball und leben länger. Und Valentinstag ist keine Erfindung der Blumenindustrie, sondern ein triftiger Grund, vom Partner etwas Schönes zu erwarten 🙂 Pfannkuchen mit Clementinen Curd zum Beispiel.

Frühstück im Bett am Valentinstag – Pfannkuchen mit Clementinen Curd
© Kateryna Kogan

Meine neue Entdeckung ist der Clementinen Curd  von Jody Madi von „Ungewoon Lekker“.

Read More »

Perfektes Lasagne Bolognese Rezept – besser als beim Italiener

Diese leckere Lasagne Bolognese passt zu jedem Wetter, jeder Stimmung und zu jeder Feier. Erfahre, was daran so besonders ist – eine geheime Zutat vielleicht – und wie du damit jeden satt bekommst. Das beste Lasagne Bolognese Rezept, das für immer in deiner Sammlung bleibt.

Ohne Übertreibung kann ich sagen, dass es das beste Lasagne Rezept ist. Gewiss unterscheiden sich die Geschmäcker und jeder hat seine eigene Art eine leckere Lasagne zu kochen. Nichtsdestotrotz beweisen nicht nur Rezensionen aus meinem Freundeskreis, dass dieses Rezept perfekt ist:

Ansonsten Lasagne gemacht, und zwar genau so. Einer von den nur sehr wenigen Tagen im Jahr, an denen allen Familienmitgliedern das Abendessen geschmeckt hat.

Was ist das Geheimnis der perfekten Lasagne Bolognese?

Ich weiß nicht, womit ich anfangen soll. Gute Zutaten sind wichtig – Kräuter und Gewürze, die den Geschmack bereichern und für das besondere Aroma sorgen; gutes Fleisch, das die Bolognese Sauce ausmacht und natürlich die geschmeidige Béchamelsauce, die samtig zwischen den Nudelplatten liegt. Dann wäre da noch die Zeit, denn eine gute Bolognese Sauce braucht sie, um nicht klumpig oder flüssig zu werden, sondern durchgegart und aromatisch. Eine richtig gute und leckere Lasagne braucht also den ihr zu zollenden Respekt, schließlich ist sie die Königin der norditalienischen Küche. Dieses Lasagne Rezept bewahre ich nun seit sieben Jahren. Auf Herz und Nieren geprüft, mit Liebe und vielem Experimentiergeist zubereitet, ist sie nun perfekt.

Das perfekte Lasagne Bolognese Rezept. 
© Kateryna Kogan

Read More »

Bestes Kartoffelgnocchi Rezept aus Italien

Gnocchi sind ein Klassiker der italienischen Küche und du wirst dich in diese Variante verlieben. Echte italienische Kartoffelgnocchi mit Gelinggarantie.

Als ich zum ersten Mal Gnocchi zubereitete, machte ich es mir so leicht wie nur möglich – Kartoffeln kochen, stampfen, mit Mehl und Ei mischen, irgendwie wird es schon. Aus dem Irgendwie ist Irgendwas geworden – essbar aber nicht gut genug.

Nach einer kurzen Pause machte ich mich wieder an die Arbeit. Diesmal sollten sie gut werden, so gut, dass ich mit voller Leidenschaft davon erzählen konnte. So gut, dass ich jeden davon überzeugen konnte, sie auch zu machen. Ein Rezept mit Gelinggarantie. Und aus Nur 5 Zutaten.

Zwei-drei Mal habe ich sie gemacht, weiterempfohlen und die beste Note dafür bekommen. Heute garantiere ich dir – diese Gnocchi wirst du lieben! Oder wie ein Freund sagte – Fantastico!

Was ist wichtig bei der Zubereitung von Gnocchi?
  • Kartoffeln nie im Wasser kochen, sondern dämpfen oder auf dem Salz backen
  • Nicht zu viel Mehl, sonst werden sie zu hart. Nicht zu wenig Mehl, sonst zerfallen sie beim Kochen. Der Teig soll nicht mehr an den Fingern kleben
  • Stampfen, so lange sie noch heiß sind, dann wird der Teig geschmeidig und lässt sich einfacher kneten
  • Rillen sind nicht nur ein hübsches Merkmal von Gnocchi. Sie dienen dem Auffangen von Sauce. Du brauchst dafür aber kein Gnocchi Brettchen, das als unnötiges Gadget in der Küche steht, sondern eine herkömmliche Gabel

Gnocchi selbstgemacht – echte italienische Kartoffelgnocchi mit Gelinggarantie
© Kateryna Kogan

Read More »

Tomatensauce in 10 Minuten zubereiten

Diese schnelle Tomatensauce aus Dosentomaten ist in ca. 10 Minuten fertig und schmeckt zur frischgekochten Pasta ausgezeichnet. Normalerweise bereite ich sie zu, wenn ich eine Schar von Kindern zu Hause habe – wer sagt schon zu Nudeln mit Tomatensauce „Nein“?

Für dieses Rezept brauchst du Schalotten, Knoblauch, Butter und eine Dose in Stücke geschnittene Tomaten (Pizzatomaten). Ich habe verschiedene Dosentomaten ausprobiert und sie haben mich alle überzeugt. Bei geschälten Tomaten ist mir aufgefallen, dass sie zu viel Saft haben und mehr Zeit zum verdampfen brauchen, wobei der Geschmack von Knoblauch und Schalotten verlorengeht. Solltet ihr nur geschälte Tomaten haben, kann dieses kleine Problem durch Beifügen von 1-2 EL Tomatenmark gelöst werden – die Sauce wird dickflüssiger und kann sofort serviert werden.

Tagliatelle mit selbstgemachter Tomatensauce und Zitronenthymian
©Kateryna Kogan

Während das Wasser für Pasta heiß wird, starten wir mit der Zubereitung. Read More »

Leckeres, leichtes Möhrenpesto

Nach einer kurzen Pause komme ich mit einem leckeren Rezept – dem Möhrenpesto. Heute nennt man alles, was im Mixer zerkleinert wird, Pesto. Möhrenpesto gehört auch dazu und ist eine weitere Abwandlung des italienischen Klassikers Pesto alla genovese. Dabei schmeckt es leichter, hat einen weicheren Geschmack, der sehr dezent die Möhren rausschmecken lässt.

Meine Mutter brachte mir viele frische junge Möhrenblätter, die ich noch nicht Mal von Stängeln abzupfen musste. Nach einem ausgiebigen Waschen habe ich dieses Pesto genau so zusammengemischt, wie wir das von Basilikumpesto kennen. Ich empfehle Euch nur die Bio-Möhren mit Grün zu verwenden und falls Ihr keinen jungen Exemplare bekommt, die Blätter von Stängeln abzuzupfen.

Kein Essen im Müll – Zutaten für das Möhrenpesto
© Kateryna Kogan

Ich muss zugeben, dass ich das Pesto nach Geschmack gemacht habe, die Angaben sind also nicht zwingend. Probiert es aus. Read More »

Mayonnaise mit Senf, Zitrone und Kräutern

Zu meiner verspäteten Geburtstagsfeier wollte ich unbedingt Mayonnaise zubereiten. Ich wusste, dass ich ein Rezept habe, das immer gelingt. Doch da es im Sommer war, ging’s mir in erster Linie darum, dass meine Gäste heil wieder nach Hause kommen und bei frischen Eiern muss man vor allem bei hohen Temperaturen vorsichtig sein. Ich habe nach einem Rezept gesucht, der länger haltbar ist und fand einiges über Mayonnaise heraus.

Wusstet Ihr, dass Eier als Emulgator verwendet werden, um Öl und Wasser zu binden UND dass auch gekochtes Eigelb diese Dienste erledigt? Wusstet Ihr, dass in der Mayonnaise andere Emulgatoren verwendet werden können, wie zum Beispiel Senf, Milch oder Knoblauch (in Aioli)?

Nun haben wir Frühling und ich holle sehr frische Eier, daher machen wir heute die einfache und immer gelingende Variante.

Mayonnaise – Basisrezept, Senf-, Zitronen- und Kräutermayonnaise
© Kateryna Kogan

Ich bin ein Gadgetfreak und habe fast alles, was in meine Küche reinpasst. Ein Pürierstab ist heutzutage in jeder Küche vorhanden und mit dieser Methode machen wir heute unsere wunderbare Mayonnaise.

Das Rezept stammt aus dem italienischem Kochbuch Der Silberlöffel* und war bis jetzt wirklich am einfachsten zuzubereiten. Wir müssen nur auf ein Paar wichtige Kleinigkeiten achten – in erster Linie sollen Eier frisch sein. Ich habe das Glück, dass ich die frischen Eier von einer kleinen privaten Farm bekomme, wo es gerade Mal sieben Hühner gibt, die gepflegt und gehegt werden. Für unser Rezept sollen das  Öl und die Eier unbedingt Zimmertemperatur haben, sonst binden die Zutaten nicht.Legen wir Mal los.

Mayonnaise – Basisrezept, Senf-, Zitronen- und Kräutermayonnaise
© Kateryna Kogan

Zutaten:

1 Eigelb und 1 Ei
etwa 200 ml Sonnenblumenöl
2 EL Zitronensaft oder Weißweinessig
by default:
Salz

Pfeffer

optional:
Senfmayonnaise
2 EL Dijon-Senf
3 EL Creme Fraiche
ca. 1/2 TL Zucker

Zitronenmayonnaise
abgeriebene Zitronenschale von einer Zitrone
Zitronensaft

Kräutermayonnaise (mein Liebling)
200 g Spinat
1 Stängel frischer Estragon
1/2 Bund Brunnenkresse

Zubereitung:

Eigelb und ein ganzes Ei in die Rührschüssel geben, mit Salz und Pfeffer würzen. Zwei Esslöffel Öl und einen Tropfen Zitronensaft oder Weinessig zufügen. Einige Sekunden bei höchster Geschwindigkeit mixen, bis die Masse glatt ist. Restliches Öl und Zitronensaft oder Essig zugeben und eine weitere Minute mixen. Jetzt ist die Basismayonnaise fertig. Als nächstes schmecken wir die Sauce mit dem Senf ab und bekommen eine Senfmayonnaise oder… mit abgeriebener Zitronenschale, so haben wir die Zitronenmayonnaise. Oder… mit Spinat, Estragon und Brunnenkresse mischen und eine Kräutermayonnaise zum Fisch servieren.

Optional:
Für die Senfmayonnaise (probiert erst etwas weniger davon, jeder hat da seine Vorlieben, wenn es um die Schärfe und Säure geht) Senf, Creme Fraiche und etwas Zucker unter die Mayonnaise rühren. Voila!

Die Zitronenmayonnaise geht auch ganz easy – Zitronensaft (auch hier selbst bestimmen, wieviel ihr haben wollt) und abgeriebene Zitronenschale unterrühren. Fertig!

Bei der Kräutermayonnaise frischen Spinat 5 Minuten im leicht kochendem Salzwasser garen, abtropfen und vollständig auskühlen lassen. Spinat, Estragon und Brunnenkresse im Mixer pürieren. Das Püree unter die Mayonnaise rühren, bis sie eine einheitliche grüne Farbe hat. Mit Salz abschmecken. Schmeckt göttlich zum Fisch und als Dipp. I liked it.

Viel Spaß beim nachmixen!

____________________________________
* Affiliate Link (ich bekomme eine Provision beim Kauf, für dich ändert sich nichts)

Tomatensauce aus Dosentomaten vom Sternekoch

Süßer, aromatischer Geschmack Italiens mitten im Winter – ist das möglich? Natürlich! Mit sonnengereiften Dosentomaten, guter Butter, Kräutern und Olivenöl lässt sich eine Tomatensauce zubereiten, die nur von einem Sternekoch stammen kann – und dabei so einfach nachzumachen ist. Eine Tomatensauce aus Dosentomaten, die zu Pasta, Pizza und Gemüse genauso gut passt, wie zum Fleisch und Fisch. Eine Sauce, die man einfrieren oder als Geschenk einpacken kann. Die beste Tomatensoße eben.

Die kleinen, süßen Cherry-Tomaten von der Amalfiküste sollen laut dem Sternekoch Giovanni D’amato die besten sein. Säße man von morgens bis abends in einem der zahlreichen Cafés von Amalfi, würde man beobachten, wie die kleine Stadt mit einer Einwohnerzahl von 5.149, im Laufe des Tages das Mehrfache aufnahm und am späten Abend aus ihren Toren wieder ausspuckte.

Wir verbrachten zwei Wochen hier. Zu Hause angekommen, versuchte ich natürlich den unwiderstehlichen Geschmack von Amalfi nachzuahmen. Doch die Saison der reifen, guten Tomaten dauert wenige Monate – von Juli bis Oktober. In der Zwischenzeit schmecken sogar importierte Früchte eher fad. Alles, was mir blieb, waren Tomaten aus der Dose, die bekanntlich so lange dort bleiben, wo sie hingehören – am Strauch bis sie süß und sonnenreif sind.

So stieß ich auf das Rezept der Tomatensauce aus Dosentomaten vom Michelin Sternekoch Giovanni D’amato*. Diese Soße lässt sich mit Dosentomaten genau so gut zubereiten wie mit frischen. Wenn man jedoch die frischen nimmt, müssen es die besten Früchte sein. Die Zubereitung der Tomatensauce ist sehr einfach, doch zum guten Gelingen braucht man die besten Qualitätsprodukte, die einfach zu finden sind.

Beste Tomatensauce aus Dosentomaten vom Michelin Sternekoch
© Kateryna Kogan

Read More »

Schweinemedaillons in Orangensauce

Schweinemedaillons in Orangensauce waren mehrere Jahre das einzige Fleischgericht, was ich zubereiten konnte. Im Laufe der Zeit, habe ich gelernt Fleisch richtig zu braten. Doch damals war es für mich eine Kunst, etwas Köstliches aus Fleisch zu zaubern, während meine Gäste schon immer sehr hohe Erwartungen an mich hatten. Diese Schweinemedaillons sahen gut aus, die Kombination aus Orangenmarmelade und Fleisch hörte sich außergewöhnlich und cool an und geschmacklich war das die Liebe auf den ersten Biss.

Schweinefiletmedaillons in Orangensauce
©Kateryna Kogan

Zutaten für 4 Personen:
ca. 600 g Schweinefilet
8 Baconstreifen
3 EL sehr guter Orangenmarmelade
2 reife mittlere Tomaten
125 g Mozzarella

Zum Braten und Abschmecken:
etwas Olivenöl
Salz
Pfeffer

Das brauchst du noch:
Holzspieße (

Zubereitung:
Bereite erst Mal alles vor – schneide das Filet in acht gleich große Stücke und trockne es mit dem Küchenpapier ab. Die Tomaten und Mozzarella schneidest du in á acht Scheiben.

Als nächstes wickle Bacon um die Medaillons und bestreue sie mit etwas Salz und Pfeffer. Vergiss nicht, der Bacon ist bereits salzig. Spieße das Fleisch auf die Holzspieße, damit der Baconmantel nicht verrutsch. Achte darauf, dass etwas Abstand zwischen den Filetstückchen bleibt, weil sie sonst nicht gar werden – hier spreche ich aus aktueller Erfahrung. Auf einen Spieß passen 2-3 Medaillons. Wenn du keine Spieße hast, kannst du optional Holzzahnstocher benutzen – es geht in erster Linie darum den Bacon damit zu befestigen.

Schweinemedaillons in Orangenmarmelade
Schweinefiletmedaillons in Orangensauce
©Kateryna Kogan

Stelle schon Mal den Backofen auf 180 °C.

Jetzt gieße etwas Öl in die heiße Pfanne und brate das Fleisch von beiden Seiten nicht zu scharf an, so bekommen die Medaillons eine leichte Kruste. Nimm sie aus der Pfanne raus und lege in eine leicht mit Öl beschichtete Auflaufform. Lege auf jedes Stück Fleisch ein Teelöffel Orangenmarmelade, eine Tomatenscheibe und Mozzarella. Stell die Medaillons in den Backofen bei 180 °C für 15 Minuten.

Perfektes Gericht, um etwas anzugeben! Bon appetit!

Lachs in Orangensauce

Heute präsentiere ich Euch eines meiner Lieblingsfischrezepte. Es ist unkompliziert und außergewöhnlich zugleich, mit richtigen Zutaten und sehr wenig Aufwand wird es wirklich lecker und ganz wichtig – wie bei vielen Rezepten in diesem Blog, wird es im Backofen zubereitet und das heißt der Fisch wird auch ohne Euch fertig und Ihr könnt die Zubereitung weiterdeligieren – Schatz, stell bitte das Dingsgedöns in den Backofen! Also ab in die Wochenbettliste damit.

Das Rezept stammt von belonika, einer russischen Bloggerin. Sie schreibt, dass sie eine der Zutaten aus einem anderen Rezept ersetzt hat und überraschenderweise dieses wunderbare Gericht bekommen.
Wichtig bei dem Rezept, finde ich, sind gute Zutaten – frisch gepresster Orangensaft (nicht aus der Packung), gute Orangenmarmelade (schaut genau auf das Etikett – es gibt erstaunlich viele Marmeladen, die andere günstigere Früchte enthalten) und Dijon-Senf (Dijon ist eben Dijon).

Ihr könnt die Zubereitung auf mehrere Tage verteilen. Ursprünglich habe ich geplant alles an einem Tag zu kochen und anschließend zu fotografieren. Doch wie das mit einem Kind so ist – man kann nichts planen. Also habe ich erst die Marinade zubereitet und dort die Fischfilets hineingelegt (ab in den Kühlschrank) und erst am nächsten Tag im Backofen gebacken. Die Marinade habe ich dann für die Kabeljaufilets am selben Tag verwendet.

Lachs in Orangensauce
© Kateryna Kogan

Zutaten für zwei Personen:

400-500 g Lachsfilet

Für die Marinade:

frisch gepresster Saft einer Orange
2 EL sehr guter Orangenmarmelade
1 EL Dijonsenf
1-2 EL Sojasauce
1 TL gemahlener Koriander

Zubereitung:

Wer im Unterricht aufgepasst hat, wird merken, dass das Rezept aus 6 Zutaten besteht (OMG!). Doch ihr wollt keine davon missen.

Alle Zutaten für die Marinade miteinander mischen. Prüft vorher auf Schärfe und Salzigkeit, jeder mag es mal mehr mal weniger. Lachsfilet in die Marinade für mindestens 30 Minuten legen. Den Backofen auf 180 °C vorheizen.

Oft ist es so, dass es zu viel von der Marinade ist, daher lieber die Filets in eine Auflaufform legen und etwas Marinade darüber gießen. Den Rest könnt Ihr entweder in einer Extraform daneben stellen, dann dickt sie ein und Ihr könnt die Sauce mit frischem Brot dann aufessen oder ihr legt später andere Fischfilets rein, die nicht so hoch sind wie der Lachs.

Jetzt die Auflaufform in den Backofen für 15 Minuten stellen.

Das war’s! Und guten Appetit!

1 2

Copyright

Alle Bilder und Texte in diesem Blog unterliegen dem Urheberrecht und dürfen nicht ohne meine ausdrückliche Zustimmung veröffentlicht oder verwendet werden.

All images are © Kateryna Kogan and cannot be used without permission. If you would like to feature my photos or writing on your website or blog, please contact me first to ask for permission.