Nudeln mit Tomaten, Spinat und Feta

Eine Wohnung in der Nähe des Büros zu haben, hat einige Vorteile – Zeit- und Geldersparnis für den Weg, langes Ausschlafen und Frühstücken, Kleidungswechsel im Fall der Fälle und natürlich frischgekochtes Mittagessen. Ich wohnte eine Zeit lang in der Nähe meiner Arbeit und saß fast nie in einem Restaurant zu Mittag, denn ich hatte Zeit für frisch gekochte Nudeln mit Tomaten und Spinat! Für einen gemütlichen, langsamen Menschen wie mich, ist auch diese Zeit knapp bemessen. Die Zubereitung musste also schnell und einfach sein, das Gericht sollte mir genug Energie liefern, mich aber nicht ins Suppenkomma verfallen lassen. Wer Pasta liebt, wird dieses Rezept lieben, Variationen mit Rucola und frischem Spinat, sowie Parmesan statt Feta schmecken nicht weniger gut.

Nudeln mit Tomaten, Spinat und Feta
© Kateryna Kogan


Zutaten für eine-zwei Personen:
80-100 g trockener Nudeln (Fusilli oder Farfalle)
100 g Cherry-Tomaten
1-2 Stück in Öl eingelegte getrocknete Tomaten
2 Handvoll frischen Spinat oder 100 g tiefgefrorener Blattspinat
50 g Feta
1 Zehe Knoblauch

Zum Braten:
etwas Olivenöl

Zubereitung:
Koche die Nudeln nach Packungsanleitungen. Al dente gekochte Pasta sättigt länger, der Zuckergehalt gelingt langsam in die Blutbahn, das heißt es wird weniger auf den Hüften landen. Wenn du noch mehr auf die gesunde Ernährung achten möchtest, nimm Vollkornnudeln – sie enthalten mehr Nähr- und Ballaststoffe und halten noch länger satt. Ich esse gelegentlich Vollkornpasta, mit viel Gemüse. Übrigens! Hebe etwas vom Nudelwasser auf – es macht die Sauce sämmig, so schmeckt das Gericht viel besser.

Während Pasta kocht, kannst du die frischen Cherrys in Hälften sowie Knoblauch kleinschneiden. Ich nehme gerne frische Cherry-Tomaten und mische sie mit getrockneten, die ich selbst im Backofen zubereite, denn sie schmecken mir am besten. Gieße nun etwas Öl in die Pfanne, erhitze es leicht und brate das Gemüse kurz an.

Ich ziehe es vor, frischen Spinat zu nehmen, am besten schmeckt mir Babyspinat. Doch im Winter greife ich auch gerne zum tiefgefrorenen Gemüse. Dafür lege ich 1-2 Portionen am Abend im Kühlschrank auftauen und kann sie dann am Mittag von der Flüssigkeit befreien und zusammen mit Tomaten und Knoblauch anbraten. Die frischen Blätter fallen in der Pfanne schnell zusammen, die aufgetauten solltest du am besten noch vorher grob kleiner schneiden. Füge jetzt das aufgehobene Nudelwasser hinzu, lass die Sauce noch wenige Sekunden braten, damit sich alles schön vermischt und schmeiß die Nudeln in die Sauce rein. Wer diese Nudeln mit Tomaten etwas schärfer haben möchte, gibt in diese Sauce Chiliflocken hinzu, sehr lecker! Mische das Gemüse und die Pasta zusammen, lege sie auf den Teller und gebe zerbröckelten Fetakäse drüber und guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.